Angemeldet bleiben | Jetzt registrieren! | Passwort vergessen?
30.11.2021 | 09:37 | 735 Touren
Du bist hier: HomeMountainbiketourenIndienHaryanaFaridabad

Himalaya Manali Leh

Himalaya :: New Dehli :: Manali




Tour merken!

19 Tage

ab 6

3/5

5.690,00 CHF

Wie gefällt dir diese Tour?
Noch keine Bewertungen abgegeben.




Höher können Mountainbiker nicht hinaus. Nach der aufregenden Anreise mit dem Zug befahren wir die spektakulärste und höchste Gebirgsstrasse der Welt. Sie führt über zahlreiche Pässe über 5000m, deren unzählige Kehren schier endlose Gebirgshänge erklimmen. Vorsichtige Akklimatisation und ausgewählte Camps sind uns auf dieser Reise wichtig. Wir campieren an einem einsamen Salzsee im Changtang auf den Ausläufern des tibetischen Hochplateaus. Wir überqueren den 5315 m hohe Taglang La, den zweithöchsten Pass der Welt. Bei guter Fernsicht erkennen wir von hier den Gipfel des K2 im Karakorum. Die spektakuläre, 60 Kilometer lange Abfahrt ins Industal und der Aufstieg auf den höchsten befahrbaren Pass der Welt setzen unserer Tour die Krone auf!

1. Tag Direktflug mit Swiss Zürich-New Delhi
Wir treffen uns in der Abflughalle Zürich zum gemeinsamen Check-In und anschliessenden Flug in die Indische Hauptstadt New Delhi. Noch vor Mitternacht treffen wir in der indischen Hauptstadt ein und fahren gleich darauf in unser Hotel***** an bester Lage im touristischen Zentrum in Neu Delhi.

2. Tag New Delhi, Sightseeing
Ausgeschlafen sind Sie bereit für das erste Abenteuer: die indische Hauptstadt. Staunen Sie während einer Stadtrundfahrt über die bunte, pulsierende Metropole und Stadt der Gegensätze. Im klimatisierten Bus besuchen wir die berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Am frühen Nachmittag sind wir zurück im Hotel. Sie entscheiden, ob Sie sich am Hotelpool nochmals ausruhen oder den Rest des Tages am berühmten Connaught Place bei Shopping oder einer Tasse Kaffee verbringen möchten. Am Abend geniessen wir unser erstes gediegenes Nachtessen in einem der vielen Parkanlagen Delhis.

3. Tag Inlandflug nach Chandigarh- und Bustransfer
Ein kurzer Inlandflug bringt uns an den Fuss der südlichen Himalaya-Ausläufer. Gleich nach der Landung steigen wir in den klimatisierten Bus um und fahren nach Manali. Wir fahren durch die grünen und üppigen Vorberge bis nach Manali. Wir beziehen die Zimmer unseres komfortablen Hotels und entspannen uns für die bevorstehende Expedition.

4. Tag Einfahrtour und Akklimatisierungstag Manali
Nach einem leichten Frühstück setzen wir die Mountainbikes zusammen. Anschliessend starten wir zu einer kurzen Einfahrtour. Wir fahren an grünen Wiesen, Äpfel-, Pfirsichbäumen und Getreidefeldern vorbei. Langsam realisieren wir, dass wir schon mitten im Himalaya sind.

5. Tag Manali-Marhi, 35 km/1400 Hm
Es geht endlich los: Gleich nach Manali stellt der 3978 m hohe Rothangpass die erste Herausforderung dar. An kleinen Bergdörfern und senkrechten Felswänden vorbei pedalen wir Richtung Pass. Heute ist es wichtig, dass wir unseren Rhythmus finden. Auf 3300 m, knapp unter der Passhöhe, stellen wir unsere Zelte auf und lassen uns erstmals vom Küchenteam verwöhnen.

6. Tag Marhi-Gondhla, 68 km/1200 Hm
Wir starten recht früh auf einer durch den Monsun in Mitleidenschaft gezogene Strasse in Richtung Passhöhe. Immer wieder bietet sich uns eine einmalige Aussicht auf das Kulu Tal und die umliegenden Berge. Noch vor dem Mittag erreichen wir die im Wind flatternden Gebetsfahnen der Passhöhe. Die Abfahrt in das 1000m tiefer gelegene Lahaul Tal ist ein Hochgenuss. Langsam verändert sich die Landschaft. Je weiter wir nach Norden kommen, desto trockener wird die Umgebung.

7. Tag Gondhla-Jispa, 38 km /750 Hm
Heute steht eine relativ kurze Anfahrt zum Fuss unseres zweiten Passes auf dem Programm. Wild und schroff zeigen sich die schneebedeckten Berge des höchsten Gebirges der Erde. Wir passieren die letzten zivilisierten Dörfer im Hochgebirge. Schon am Mittag erreichen wir unser Ziel, wo umtriebige Trekker und Horse-Men diskutieren, planen und Trekkings vorbereiten.

8. Tag Jispa-Zing Zing Bar, 37 km/1200 Hm
Auf angenehmer Strasse passieren wir die letzten Dörfer und einen weiteren Kontrollposten. Im Laufe des Vormittags steigt die Strasse kontinuierlich an. Die heutige Strecke ist zwar nur 40 km lang, aber die ungewohnte Höhe macht vielen etwas zu schaffen. Unser Camp liegt auf 4300 m, am Baralacha-La-Pass. In der Nacht wird es hier empfindlich kalt. Der warme Schlafsack ist eindeutig der angenehmste Ort.

9. Tag Zing Zing Bar-Yunam, 31 km/700 Hm
Die Strasse des 4900 m hohen Baralacha-La schlängelt sich scheinbar endlos Richtung Pass. Zum Glück ist sie bis auf die Passhöhe in sehr gutem Zustand. Die Aussicht ist grandios, jetzt liegt die tibetische Hochebene vor uns. Auf der Abfahrt ins nächste Tal werden wir kräftig durchgeschüttelt. Ein paar Nomaden-Zelte laden zu einer Teepause ein. Wir campieren auf einer kleinenWiese, die durch die umliegenden Berge gut geschützt ist.

10. Tag Yunam-Nakli La, 41 km/300 Hm
Auf der heutigen Halbetappe geniessen wir die eindrückliche Landschaft. Es geht in Geniesser- Tempo stetig leicht abwärts. Am Nachmittag haben wir wieder einmal Zeit, unsere Kleider am Bach zu waschen. Ausgeruht sehen wir den kommenden Herausforderungen entgegen.

11. Tag Nakli La-Pang, 54 km/1200 Hm
Der vor uns liegende Aufstieg ist sehr lang. Die beiden heute zu überwindenden Pässe sind um 5000m hoch. Zwischen dem Nakli-La und dem Lachulung La liegen zwar nur 300 Höhenmeter und 11 km, aber der zweite Aufstieg geht trotzdem an die Reserven. Die lange Abfahrt führt im zweiten Teil durch eine eindrückliche Schlucht mit 1000 m hohen Felswänden. Unser Zeltplatz liegt nicht weit von einem Armeecamp entfernt, das auf der Landkarte unter dem Namen Pang zu finden ist.

12. Tag Pang-Tso Kar, 46 km/450 Hm
Nach dem Frühstück geht es 300 Höhenmeter bergauf, danach gelangen wir auf eine eindrückliche Hochebene. Die Landschaft ist grossartig und offen. Hier trifft man ab und zu auf einsame Nomaden, die über die Ebene reiten. Am Nachmittag verlassen wir die Strasse und folgen einem alten Nomadenweg zu unserem Camp am Salzsee.

13. Tag Tso Kar-Lato, 62 km/850 Hm
Heute liegt der Aufstieg zum zweithöchsten Pass der Welt, dem 5300 m hohen Taglang La vor uns. Bereits am Mittag erreichen wir die Passhöhe und feiern uns gegenseitig! Inzwischen sind alle gut an die Höhe angepasst. Umso mehr können wir die fantastische Aussicht geniessen. In der Ferne erkennen wir die Karakorum-Ausläufer zu denen auch der K2, der zweithöchste Berg der Welt gehört. Jetzt wartet eine 30 km lange spektakuläre Abfahrt mit vielen landschaftlichen Höhenpunkten auf uns.

14. Tag Lato-Leh, 73 km/500 Hm

Nach weiteren 20 km Abfahrt sind wir im Indus-Tal. In flottem Tempo geht es nun in Richtung Leh, gestoppt werden wir nur durch den Besuch eines Klosters. Unser Hotel in Leh liegt oberhalb des Zentrums. Gemütliche Zimmer, ein wunderschöner Blumengarten mit Blick auf die über 6000 m hohen verschneiten Himalaya-Riesen machen dieses Hotel zu einem der beliebtesten in Leh. Die heutige Dusche werden Sie nach Tagen der Entbehrungen ganz besonders geniessen.

15. Tag Ruhetag in Leh
Die alte Karawanenstadt Leh liegt auf 3500 m ü.M. und ist Ausgangspunkt für Trekkings und Kulturausflüge nach ganz Ladakh. In den engen Gassen der Altstadt herrscht emsiges Treiben. Ladakhi, Balti und Kashmiri zeigen uns ihr fröhliches Wesen. Am Vormittag besuchen wir einige Sehenswürdigkeiten in Leh.

16. Tag Leh-Kardung La, 78 km/1900 Hm
Die grösste Herausforderung der Himalaya-Überquerung ist der Aufstieg zum Kardung-La Pass. Auf den 39 Kilometern bewältigen wir 1900 Höhenmeter. Heute heisst es, die Kräfte gut einzuteilen. In endlosen Kehren windet sich die spektakuläre Strasse den steilen Berghängen entlang. Unser Team wartet unterwegs mit Verpflegung auf uns. Jetzt dürfen wir stolz sein! Wir haben höchsten befahrbaren Pass der Welt mit offiziell 5650 m ü.M. mit dem Bike erklommen. Wenn wir uns auf der Passhöhe in den Armen liegen, sind die Strapazen des Aufstiegs bereits vergessen.

17. Tag Inlandflug nach Delhi, Weiterfahrt mit Bus nach Agra
Nach bald drei Wochen heisst es Abschied nehmen von Ladakh. Bevor unser Flugzeug die hohen Bergketten überfliegt, werfen wir noch einmal einen Blick zurück auf Dörfer, Klöster, den Indus und die Stadt Leh. Gleich nach unserer Landung in Delhi fahren wir weiter nach Agra.

18. Tag Agra, Rückreise nach Delhi
Am Morgen besuchen wir das atemberaubende Taj Mahal und das Agra Fort. Mit dem Bus fahren wir vorbei an weiteren Sehenswürdigkeiten zurück nach Delhi. Abends Transfer zum Flughafen.

19. Tag Direktflug Delhi-Zürich mit Swiss
Bereichtert mit unschätzbaren Erinnerungen für’s Leben lehnen Sie sich im Flugzeug zurück und geniessen nach dem Nachtessen den Direktflug mit Swiss nach Zürich.

Christian Keller
mountainbikereisen.ch

Vita

1. Wer wir sind / Unser Credo

mountainbikereisen.ch ist der älteste Mountainbike-Reiseveranstalter der Schweiz (seit 1986) und Pionier im Himalaya. Der Schwerpunkt unserer Reisen liegt in Alpenländern sowie im Himalaya. Unzählige erfolgreich durchgeführte Himalaya-Reisen seit 1986 machen uns zum kompetentesten Bike-Reiseveranstalter im Himalaya. Bei uns fühlen sich Einzelreisende und Gruppen gleichermassen wohl. Wir stellen auf Wunsch massgeschneiderte Angebote zusammen. Die Zufriedenheit der Gäste ist unser oberstes Ziel. Diese wollen wir mit unverwechselbaren Bikereisen, oberster Qualität und einer einwandfreien Organisation erreichen.

2. Unsere Dienstleistung

Die Begeisterung für unseren Beruf spiegelt sich in unseren weltweit rund 40 Reisen wieder. Mit Herzblut, Erfahrung und einer sorgfältigen Planung rekognoszieren wir unsere Touren ausnahmslos selbst. Dabei haben die Qualität unserer Reiserouten und die Sicherheit unserer Gäste oberste Priorität. Ziel ist es, eine Reisestrecke abseits gängiger Routen und auf möglichst vielen Naturwegen zurückzulegen. Für unterschiedliche Anspruchsgruppen bieten wir Fahrspass auf jedem Niveau. Neben der sportlichen Leistung sind uns echte Begegnungen mit der heimischen Kultur und den Menschen wichtig. Im Himalaya haben wir vor über 20 Jahren als erster Anbieter überhaupt Biketouren angeboten und sind in diesem Gebiet Pionier. Wir haben jährlich drei bis fünf neue Reisen im Angebot.

3. Unser Gast

Unsere Gäste stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. Wir freuen uns daran, mit ihnen neue Länder und Kulturen kennen zu lernen. Unsere Kunden sind anspruchsvolle Individualisten. Darum legen wir grossen Wert auf die Erfüllung persönlicher Wünsche. Anregungen nehmen wir gerne entgegen und verwirklichen sie, wenn immer sie mit unserer Firmenphilosophie übereinstimmen. Beanstandungen behandeln wir umgehend und grosszügig.

4. Personal/Guides

Eine hohe Dienstleistungsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Loyalität und Belastbarkeit gehören zu den Charaktereigenschaften unserer Guides. Unsere Reiseleiter sind Vollblut-Biker. Unsere Mitarbeiter haben Spass am Biken und Freude am Reisen in fremde Länder. Sie sind offen für neue Kulturen und Begegnungen und verstehen es, Einzelreisende im Verlaufe einer Reise zu einer Gruppe werden zu lassen. Menschlich sind unsere Guides den Gästen gleichgestellt. Es besteht zwischen Gast und Guide ein freundschaftliches Verhältnis, man ist „per Du“. Der Guide ist der „Tour-Coach“. Er kennt die Strecke, führt die Gruppe und entscheidet in allen Belangen der Tour.

5. Marktstellung, Mitbewerber

Als schweizweit drittgrösster Veranstalter in Sachen Bikereisen sprechen wir auf verschiedenen Anspruchslevels vor allem das sportliche Publikum an. Im Markt werden wir als dynamisches, jugendliches Unternehmen wahrgenommen. Sämtliche Reisekosten werden gegenüber dem Gast einfach und transparent aufgeführt.

6. Führung und Organisation

Wir sind überzeugt, dass nur eine von gegenseitiger Anerkennung und ungezwungenem Respekt getragene Partnerschaft, verbunden mit Einfühlungsvermögen gegenüber den Mitarbeitern, zu einer optimalen Dienstleistung führt. Unser Führungsstil ist kooperativ. Aufgaben, Verantwortung und Entscheidungen werden soweit als möglich delegiert. Die Grundsätze für das Begleiten einer Reise befinden sich in unserem „Leiterhandbuch“. Dieses ist verbindlich.

7. Sicherheit

Sicherheit hat während unseren Reisen erste Priorität. Eine regelmässige Weiterbildung unserer Guides und ein intensiver Know-how Transfer innerhalb unseres Teams hilft uns, das Wissen und die Erfahrung zu sammeln und weiterzugeben. Der Guide hat klare Vorgaben, wie er sich in Ausnahmesituationen zu verhalten hat. Um eine grösstmögliche Sicherheit zu gewährleisten, zählen wir auf die Loyalität unserer Kunden gegenüber seinem Guide. Unsere Sicherheitsstandards gehören zu den besten in der Branche. Allein weit über 1500 Gäste waren bereits mit uns im Himalaya.

8. Qualität

Wir wollen der beste Mountainbike-Reiseanbieter im deutschsprachigen Raum sein. Unsere Reisen liegen abseits gängiger Bikerouten, werden jährlich verbessert und bieten Fahrspass für jedes Können (Stufe Anfänger bis Fortgeschritten). Sämtliche Informationen/Auskünfte vor und während der Reise sind einfach, übersichtlich, schnell und kompetent. Wir bieten beste Qualität zu vernünftigen Preisen.

9. Umwelt

Wir sind uns bewusst, dass Reisen in jeder Form die Umwelt belastet. In Europa erfolgt die Anreise darum - wenn immer möglich - mit unserem Firmenbus. Sämtlichen Abfall entsorgen wir sachgemäss. Sorgfältige Kontakte zu den Einheimischen sollen dazu beitragen, dass wir auch künftig gern gesehene Gäste sind. Der Einbezug des einheimischen Gewerbes schafft und/oder fördert Arbeitsplätze vor Ort. Unsere weltweiten Partner werden überdurchschnittlich entlöhnt.

Sprachen

  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
  • Italienisch


Lizenz/Training

  • Ja

AGB & Datenschutzerklärung


Besondere Hinweise

Reisedaten Anzahl Tage Preis in CHF EZ-Zuschlag total CHF
20.07.-07.08.2012 19 5690 520
01.08.-19.08.2013 19 5690 520

Einreise: Pass muss mind. 6 Monate über das Rückreisedatum gültig sein. Zudem benötigen Reisende ein Visum, welches mindestens vier Wochen vor Abreise eingeholt werden muss.

Landessprache/Zeitverschiebung: Indisch & Englisch/+3,5 Stunden

Währung: Indische Rupien (1 CHF = 50 Rupien)

Klima: Die Himalaya-Kette weist auf einige hundert Kilometer Distanz alle Klimazonen der Erde auf. Der Fuss des Himalayas liegt in der tropischen Savannenzone und Manali in der subtropischen Klimazone. Unsere langjährigen Erfahrungen zeigen, dass im August/September das beständigste und trockensteWetter herrscht. Tagsüber haben wir angenehme Temperaturen mit bis 25 Grad, nachts kann es kalt werden. Auf den hohen Pässen kann es bei schlechtem Wetter auch mal ein paar Schneeflocken geben. Dauerregen im Himalaya ist beinahe ausgeschlossen. Während den ersten drei Biketagen müssen wir dennoch mit einigen Regentropfen rechnen.

Strecke und Anforderungen:
Konditionell: mittel
Technisch: einfach, stellenweise ruppig aber nie schwierig
Das Biken auf grosser Höhe setzt eine gute Kondition voraus. Wenn Sie sich auf die Tour vorbereiten, können Sie die einzigartigen Eindrücke und Erlebnisse noch besser geniessen. Daneben sind Anpassungsfähigkeit, Geduld und Unkompliziertheit
gefragt. Für das Alter der Teilnehmer gibt es keine untere oder obere Grenze. Wir fahren ein angenehmes Tempo. Es bleibt genügend Zeit für Fotohalte und Pausen.
Die täglichen Etappenlängen schwanken zwischen 30 und 80 Km. Am Anfang lassen wir uns Zeit, um uns an die ungewohnte Höhe zu gewöhnen. Wir überqueren die 4000 m Grenze erst nach einer Woche und können uns so optimal akklimatisieren.

Ausrüstung: Gewartetes Mountainbike, Bikeschuhe und Helmtragepflicht. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine detaillierte Ausrüstungsliste.

Ersatzteile und Werkzeuge: Auf all unseren Touren haben wir eine umfangreiche Werkzeugkiste mit Ersatzteilen dabei.

Begleitbus: Da wir in sehr abgelegenen Gegenden unterwegs sind und das Essen und teilweise auch das Wasser mitgeführt werden müssen, sind für uns ein bis zwei Begleitfahrzeuge unerlässlich. Unser Begleitbus steht selbstverständlich auch zum
Einsteigen zur Verfügung.

Begleitmannschaft: Die Sprachkenntnisse unseres Teamchefs sind unterwegs eine grosse Hilfe bei der Verständigung mit den Einheimischen. Seit über 20 Jahren werden wir ab New Delhi von demselben Team begleitet. Es kennt die Strecke und die schönsten Lagerplätze. Dank guter Kontakte zur Indischen Armee können wir zahlreiche Kontrollposten ohne Probleme und Verzögerungen passieren.

Treffpunkt: Flughafen Zürich

Gruppengrösse: 6 bis max. 15 Teilnehmer

Im Preis inbegriffen
- Direktflug Zürich-Delhi-Zürich mit Swiss
- Inlandflug Delhi-Chandigarh
- Inlandflug Leh-Delhi
- alle Flughafen-, Treibstoff- und Sicherheitstaxen
- Biketransport auf allen Flügen
- 45 kg Freigepäck inkl. Bike
- Alle Transfers
- Alle Permits
- 8 Übernachtungen im Hotel im DZ
- 9 Übernachtungen im Doppelzelt zur Einzelbenützung
- Während der ganzen Reise Vollpension
- Guide von mountainbikereisen.ch
- Einheimische Begleitmannschaft
- Begleitfahrzeuge
- Technischer Support mit Werkzeugkoffer und einer Auswahl an Ersatzteilen
- Gut ausgerüsteter Medikamentenkoffer

Nicht inbegriffen
- Visum-Gebühren (ca. 110.-)
- Tischgetränke in Delhi, Manali und Leh
- Einzelzimmerzuschlag
- Fakultative Trinkgelder an das Begleitteam

Unterkunft

In Manali, Leh und Delhi übernachten wir in ausgezeichneten Hotels. Während unserer Zeltübernachtungen stehen Ihnen
Doppelzelte zur Einzelnutzung zur Verfügung. An jedem Etappenort stellen wir ein mobiles Toiletten-Zelt auf. Sie haben täglich die Möglichkeit, sich zu waschen oder zu duschen. Das Kochteam sorgt für eine ausgewogene, abwechslungsreiche und äusserst reichhaltige Ernährung. Neben Brot, Kartoffeln,
Reis und Pasta stehen jeden Tag Früchte und verschiedene Gemüse auf dem Menuplan. Die Kochkünste unseres Teams lassen keineWünsche offen! Unser Team sorgt dafür, dass Sie sich aufs Biken konzentrieren können. Wenn Sie im
Camp ankommen, ist Ihr Zelt bereits aufgestellt und ein heisser steht Tee bereit.



Personen

Vor-/Nachname


E-Mail

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.





Das könnte dich auch interessieren: